Schneewittchen geweckt !

Schneewittchens Sarg aus dem Dornröschenschlaf geweckt!
Aus der Serie: Märchenhaftes Brandenburg – Kapitel: Trauer am Trauerberg

_MG_8440_f1ckr

Schneewittchens Glassarg habe ich mir immer als das Gewächshaus der Zwerge vorgestellt. So wie diese, die hinter dem Trauerberg in den hundertjährigen Schlaf gefallen zu sein schienen. Bis sie am 27. Februar 2017 mit lautem Kettensägen-Geheule jäh geweckt wurden.                                  Wofür ?

GG4--0097ckr

Frank Embert

 

 

 

 

Advertisements

verwandte Projekte mit Jugendlichen

In der Stadt Brandenburg:

  • http://www.hörspielwochenende.de jeweils am 1.Augustwochenende seit 2007

  • Galerie Sonnensegel Winterferien 2017: Brandenburg ohne Havel? Sankt Annen-Zentrum – Futterplatz der Zombies?
  • Das Ferienprojekt wurde geleitet von Jan Beumelburg (Bild. Künstler) und Susanne Lehmann (Museologin) und findet im Rahmen des Bundesprogramms Kultur macht stark – Museobilbox in Kooperation mit der Kinder- und Jugend- Kunst- Galerie Sonnensegel und dem Industriemuseum Brandenburg an der Havel statt. 
  • Meine Stadt – Meine Zukunft :
  • Filme von Schülern Oberschule Nord/ Brandenburg Sommer 2017/18 zur Stadt Brandenburg – ein Projekt mit Johanna Eichstädt vom Büro Blau
  • http://www.kleinkunst-brandenburg.de
  • Uns verbindet etwas ganz besonderes mit dieser Stadt – Heimat. Und die ist uns was wert. Selber machen im Kleinen, statt konsumieren in der Großstadt.Wir möchten den Kreativen aus Brandenburg jedes Jahr eine Plattform bieten und einen Raum zu Entfaltung schaffen. … Unsere Motivation dieser ehrenamtlichen Arbeit entsteht nicht durch finanziellen Anreiz, sondern durch ein Gemeinschaftsgefühl, etwas Gutes für unsere Stadt und die hier lebenden Menschen zu tun.

Im Land Brandenburg:

Die Stadtentdecker     Eine bewusste, sensible Wahrnehmung vorhandener oder fehlender Qualität der Stadt, in der Kinder und Jugendliche leben, entwickelt sich kaum intuitiv. Eine Auseinandersetzung damit bedarf fachkundiger Anleitung, um das dafür notwendige Wissen zu erwerben.

Überregional:

  • http://www.stadtsache.de
    • eine App zur Stadterkundung junger Menschen von StadtBau Kultur NRW
  • https://www.denkmalschutz.de/denkmale-erleben/jugendbauhuetten.html
  • https://www.denkmalschutz.de/denkmale-erleben/denkmal-aktiv.html
  • Schülerinnen und Schüler durch eigenes Forschen und Entdecken erfahren lassen, wie Steine Geschichte(n) erzählen und historische Bauten ein wertvoller Bestandteil unserer täglichen Lebenswelt sind  – das bietet das Schulprogramm denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule der Deutschen Stiftung Denkmalschutz – Lernort Denkmal
  • http://www.dehnungsfuge.com
  • Wir wollen dem demographischen Wandel in ländlichen Regionen in vier Bundesländern etwas entgegensetzten – online und offline; mit Kunst und gesellschaftlichem Diskurs.
  • COME BACK!  Zukunftslabor ländlicher Raum
  • Eine Veranstaltung von Schnitzer& kuratiert von Julia Hinderink
  • 23. September 2017 von 11.00 Uhr bis 20.30 Uhr im Konzerthaus Blaibach

 

 

 

 

 

Stadtaneignung/Stadtverwundern Brandenburg 7.- 28.7.2017 Kunsthalle Brennabor

 

Die Stadt mit fremden Augen sehen, nicht die Steine, sondern das kaum Sichtbare ihrer Nutzung. Orte zum Treffen, Plätze zum Träumen, Räume mit Potenzial für Neues. Wegeverbindungen. Sichtachsen. Touristenpfade.
Auf den link unten klicken, weiterlesen, teilnehmen !

stadtverwundern

Ein Projekt des Kulturbeirates der Stadt Brandenburg an der Havel

Der Katalog mit ca. 50 Beiträgen ist für 10,-€ in der Kunsthalle Brennabor sowie in der Wichernbuchhandlung erhältlich.

 

 

 

Ländliche Bodenbearbeitung

10-2012 006

Was verbirgt sich hinter der bunt bemalten Leichtbauhalle in der Mötzower Landstraße?

Brandenburg, das ist die Havel mit ihren Seitenarmen, das sind die Kanäle und die Seen. Es gibt 58 Brücken, die alles miteinander verbinden.

Wir wurden in den 90iger Jahren des letzten Jahrhunderts aufgeschreckt: „Das Grundwasser in der Mötzower Vorstadt ist mit gefährlichen Schadstoffen verunreinigt, die auch in den Beetzsee fließen“. So bedrohlich klang es, nachdem man die Hinterlassenschaft des Chemiehandels Potsdams genauer untersucht hatte.

Nun weiß ich, hinter der nett anzusehenden Fassade ist eine aufwendige Technologie installiert, mit deren Hilfe das Grundwasser gereinigt werden soll bis das bedrohliche Schreckgespenst der Umweltverschmutzung „verjagt“ ist.

Eleonore Strobach

Plauer See

SpätsommerPlauerSee2

Abschied vom Sommer

Der Steg hat mich weit hinaus geführt,

hinaus geführt in den Herbst.

Sturmgepeitscht das Wasser – Wolkenfetzen.

Verirrte Sonnenstrahlen erinnern an den Sommer,

während Regen auf mich nieder prasselt.

Eben noch allgegenwärtig,

ist der Sommer schon Erinnerung –

bereits so fern.

Der ewige Kreislauf der Jahreszeiten

Nimmt ihn unerbittlich mit sich fort.

Meine Sinne nehmen das Bild in sich auf

Als sollten sie es nie wieder sehen.

Doch der nächste Sommer kommt bestimmt.

Aber du, du bist für immer fort. Tot.

Ich habe Sehnsucht nach den Sommern unserer Liebe.

Ann Brünink

Altstadt und Neustadt

cropped-unbenannt-1

Zwei Städte, ein Name, Stärke durch die Zweisamkeit und doch häufig Streit untereinander: Fast scheint es, noch heute liegt diese mittelalterliche Glocke über der Stadt. Etwas brüchig vielleicht, mit Lücken und Rissen und Alterserscheinungen, aber erkennbar.

Sternstunde, als man in den ZWISCHENRAUM, mitten in die Havel, den Schöppenstuhl setzte!

Ist nicht das DAZWISCHEN das wirklich Tragende, das, was die Seele unserer Stadt ausmacht? Zwischen den Häusern, auf der Straße und auf dem Wasser, auch im Forst und im Park sind wir Brandenburger in unserer eigenen, uns gehörenden Stadt.

„Öffentlicher Raum“ heißt das heute.
Wir sollten ihn uns nicht verderben lassen, von nichts und niemandem.

Jeanette Goldmann